CERAMIN
CERAMIN

CERAMIN - Energy saving concepts for the European ceramic industry

deutsch English espanol italiano francais Polski

Hintergrund

Die keramische Industrie ist einer der großen Energieverbraucher in Europa. Energiekosten machen bis zu 30% der Gesamtkosten aus. Der Gesamtumsatz der keramischen Industrie Europas beträgt ca. 26 Milliarden /a.

Hersteller keramischer Erzeugnisse haben erhebliche finanzielle Lasten durch steigende Energiekosten und politische Regelungen zum CO2-Ausstoß zu tragen. Das Hauptziel dieses Projektes ist die Senkung des durchschnittlichen Energieverbrauchs in der keramischen Industrie Europas. Daraus ergeben sich für den Produktionsprozess Kostensenkungen und Senkungen des CO2-Ausstoßes.

Die Projektpartner in den teilnehmenden Staaten werden die aktuellen Daten des Energieverbrauchs an Hand von Fragebögen und Besuchen in repräsentativen Betrieben der keramischen Industrie ermitteln. Die Daten werden bewertet und dann verwendet um Benchmarks zu definieren und Ratgeber zum Stand der Technik zu veröffentlichen. Um diese Erkenntnisse EU-weit zu vermitteln wird ein Wettbewerb um den niedrigsten spezifischen Energieverbrauch ins Leben gerufen.

Die Entwicklung des EEE-Labels (Extraordinary Energy Efficient product) wird dies unterstützen.

Ziel

Verringerung des Energieverbrauchs im Produktionsprozess der europäischen keramischen Industrie.


Chancen

  • Steigende Energieeffizienz, sinkende spezifische Produktionskosten und sinkende CO2-Emissionen durch Optimierung des Produktionsprozesses
  • Stärkung der Marktposition der teilnehmenden Produzenten keramischer Erzeugnisse
  • Die Einführung eines Labels, welches effizienten Energieeinsatz honoriert, fördert den positiven und freiwilligen Wettbewerb in der EU

Wichtigste Schritte

  1. Analyse etablierter Produktionsprozesse in repräsentativen Unternehmen
  2. Entwicklung eines methodischen Zugangs zur Erfassung des Energieverbrauchs (Gliederung in technologische Produktionsschritte, Kriterien für das Label, Test und Einführung des Labels)
  3. Einbeziehung von repräsentativen Unternehmen der einzelnen Branchen der keramischen Industrie
  4. Entwicklung von Benchmarks und Ratgebern für die energieeffiziente Herstellung keramischer Erzeugnisse
  5. Test-Periode der Label-Vergabe, Anpassung und Optimierung der Benchmarks und Verifizierungstechniken
  6. Einführung der Label-Vergabe
  7. Verbreitung der Projekt-Ergebnisse über verschiedene Medien

Erwartete Ergebnisse

  • Charakterisierung des Energieverbrauchs in der keramischen Industrie und Beschreibung des Standes der Technik
  • Festlegen der Benchmarks und Etablieren der Kriterien für das EEE-Label (extraordinary energy efficient product - Außergewöhnlich Energieeffizient Hergestelltes Produkt)
  • Erarbeitung eines "Handbuchs zur Verifizierung der Energie-Effizienz"
  • Ausarbeitung von Fragebögen für die Verifizierung und die Labelvergabe
  • Ratgeber zum Energiesparen in der keramischen Industrie
  • Design eines Labels und Labelvergabe im Rahmen einer internationalen Konferenz
  • Design des Labels und Verleihung auf einer internationalen Konferenz
  • Pressemitteilungen, Beiträge in Fachzeitschriften, Information von Verbraucherorganisationen
  • Nationale und internationale Konferenzen
  • Aufbau einer Web-Seite
  • Verbreitung der Technologien zum effizienten Energieeinsatz innerhalb der keramischen Industrie